Bürgerbeteiligung. Wie macht man es in der Praxis?

Was ist Bürgerbeteiligung? Welches Ziel verfolgt sie? Und schließlich, wie ist Bürgerbeteiligung zu praktizieren? Dies sind die Leitfragen des Beitrags "Bürgerbeteiligung: Wie macht man das in der Praxis?" aus dem Handbuch des Fachplanungsrechts. Das Kapitel geht auf die Ziele von Beteiligungsprozessen ein und formuliert das Ziel einerseits die Kommunikation zwischen Konfliktparteien zu verbessern, andererseits destruktive Formen der Konflikteskalation zu minimieren. Zudem werden wichtige Aspekte, Determinanten und Potentiale von Mediationsverfahren besprochen. Neben der Vorstellung wie ein umfassendes Konfliktscoping zur Gestaltung sinnvoller Beteiligungsverfahren durchzuführen ist, geht der Autor schließlich auf die Verortung informeller Verfahren im Planungsrecht ein.

Autoren

Christoph Ewen

Datum

21

.

07

.

2014

Erschienen in

Jan Ziekow (Hg.): Handbuch des Fachplanungsrechts. Grundlagen - Praxis - Rechtsschutz, Rechtsstand: 2. Auflage. München: Beck, C H, S. 23-28

Schlagworte
Bürgerbeteiligung
Mediation
Ziele
Konfliktscoping
Vorschau
Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank. Wir melden uns in Kürze bei Ihnen.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?